Feigheit vor der Wahrheit

Veröffentlicht am 19.06.2006 in Allgemein

Der Landrat des Ilm-Kreises, Herr Dr. Lutz-Rainer Senglaub, wollte am 21.06. über das Disziplinarverfahren gegen G. Irrgang vor Ort berichten, doch daraus wird nun nichts!

Wie der Landrat in einem Schreiben an den VG Vorsitzenden mitteilt, hat der Geraberger Bürgermeister eine einstweilige Verfügung erwirkt. So ist es dem Landrat untersagt, das Ergebnis des Disziplinarverfahrens in einem nichtöffentlichen Teil den Gemeinderatsmitgliedern mitzuteilen, geschweige denn den Bürgerinnen und Bürgern das Ergebnis mitzuteilen.

Die Frage, die sich die Öffentlichkeit stellt, kann vorerst somit nicht beantwortet werden - die Schuldfrage des Günther Irrgangs.

Zur Absage der geplanten Informationsveranstaltung des Landrates Dr. Senglaub in Geraberg
bzgl. des Disziplinarverfahrens gegen den Bürgermeister der Gemeinde Geraberg, erklärt SPD
Gemeinderatsmitglied und Vorsitzender des Sozialausschusses Andreas Krug:

?Der Bürgermeister der Gemeinde Geraberg verhindert mit seinem Handeln die mehrmals
geforderte und mehr als nötige Aufklärung der gegen ihn im Raum stehenden Vorwürfe. Diese
Verhinderungstaktik und der Versuch der Verschleierung ist unerhörlich und wirft abermals ein
schlechtes Bild auf die Person Günther Irrgang. Wer sich keiner Schuld bewusst ist, verwehrt sich
nicht so vehement gegen die Aufklärung, sondern trägt konstruktiv dazu bei. Die Bürgerinnen und
Bürger haben ein Recht darauf zu erfahren, welches Ergebnis aus dem abgeschlossenen
Disziplinarverfahrens folgt.?

 

Der Kreisverband

Unser Kreisverband

Jusos Ilmkreis

Jusos im Ilmkreis

Mitglied werden!